Aktionswoche Seelische Gesundheit – für eine gesunde Arbeitswelt

Immer mehr Menschen in Deutschland werden wegen psychischer Erkrankungen. Die Meisten von ihnen leiden unter Angststörungen, Depression sowie Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit. Seit dem Jahr 2008 haben sich die Krankheitstage im Beruf wegen psychischer Erkrankungen mehr als verdoppelt. Trotz steigender Zahlen haben Betroffene ihr Stigma nicht verloren. Ganz im Gegenteil: Das Bedürfnis nach sozialer Distanz gegenüber einem Betroffenen in alltäglichen Situationen, bleibt weitgehend unverändert. Öffentliche Stigmatisierung macht es psychisch erkrankten Menschen meist noch schwerer, mit ihrer Krankheit umzugehen und nach Hilfsangeboten zu suchen.

Doch wie lässt sich das Thema in der Gesellschaft und vor allem auch in der Arbeitswelt aus der Tabuzone holen? Was können Arbeitgeber tun, um ihre Mitarbeiter vor psychischen Belastungen zu schützen? Arbeitgeber wissen häufig noch zu wenig über psychische Belastungen und Erkrankungen. Gleichzeitig möchten Unternehmen diese Situation verändern. Das zeigt der steigende Bedarf nach konkreten Angeboten. Ohne Informationen können weder die Betroffenen ihre eigene Situation selbst richtig einschätzen, noch können Führungskräfte kritische Situationen erkennen und frühzeitig handeln. Das führt im Moment noch dazu, dass Symptome auf beiden Seiten ignoriert werden.

Rund um den Tag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober beteiligt sich die Salus BKK in Kooperation mit psyGA an der Aktionswoche der Seelischen Gesundheit vom 12. bis zum 16. Oktober 2020. PsyGA ist Bestandteil der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderten Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und wird fachlich begleitet durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Während der Aktionswoche versorgen wir Sie täglich mit neuen und aufschlussreichen Informationen, vermitteln Ihnen Wissen rund um psychische Erkrankungen und schaffen Anreize zur Veränderung des Verhaltens im Umgang mit der eigenen Betroffenheit und mit betroffenen Kollegen.

Sämtliche von der psyGA zur Verfügung gestellten Informationen zum Thema finden Sie hier.

Wenn Sie weitere Fragen haben oder Broschüren zu dem Thema "Umgang mit Stress" erhalten möchten, wenden Sie sich gerne auch an unsere Kollegen aus der Gesundheitsförderung – per E-Mail an gesund@salus-bkk.de oder per Telefon unter der Nummer 06102 2909-1704.

Zurück zum Anfang keyboard_arrow_up