Osteopathie

Heilen mit der Kraft der Hände – das ist das Ziel der Osteopathie. So sollen ohne Medikamente Blockaden im Körper gelöst werden. Dabei wird nicht nur die gerade schmerzende Stelle sondern der ganze Körper unter die Lupe genommen, denn die Osteopathie arbeitet mit dem Gedanken, dass nicht nach Symptomen sondern nach den Ursachen geforscht wird. Und die können unter Umständen in einer ganz anderen Körperregion liegen als der Schmerz sitzt.

 

Was übernimmt die Salus BKK?

Osteopathische Behandlungen sind normalerweise keine gesetzliche Kassenleistung. Im Rahmen unserer ZusatzleistungenZusatzleistungen haben Sie bei uns jedoch die Möglichkeit, Ihre Sitzungen erstattet zu bekommen. Wir übernehmen pro Jahr bis zu 300 Euro bei maximal 5 Sitzungen. Für Erwachsene bedeutet das einen Betrag von 90% der Kosten und maximal 60 Euro pro Sitzung. Bei Kindern unter 12 Jahren erstatten wir 100% der Kosten und maximal 50 Europro Sitzung.

 

Welche Voraussetzungen müssen für eine Kostenübernahme erfüllt sein?

Sie können bei uns osteopathische Leistungen in Anspruch nehmen, sofern die Behandlung medizinisch geeignet ist,

  • eine Krankheit zu erkennen
  • eine Krankheit zu heilen
  • eine Krankheit zu lindern
  • oder deren Verschlimmerung zu verhindern.


Die Behandlung muss von einem Osteopathen durchgeführt werden, der bereits Mitglied eines Berufsverbandes der Osteopathen ist oder der eine osteopathische Ausbildung vorweisen kann, die zum Beitritt in einen Osteopathieverband berechtigt.

 

Wie funktioniert die Erstattung?

Um Ihnen die Kosten für die Behandlungen erstatten zu können, benötigen wir von Ihnen eine ärztliche Verordnung (Attest) zur Empfehlung der osteopathischen Behandlung im Original. Weiterhin benötigen wir die Rechnung des Osteopathen im Original sowie Ihre Bankverbindung. Nach Erhalt der Dokumente überweisen wir Ihnen das Geld zurück.

Zurück zum Anfang keyboard_arrow_up