Das Vorstellungsgespräch

Sie haben es geschafft und wurden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Was nun? Bereiten Sie sich gründlich auf Ihr Vorstellungsgespräch vor. Dass Sie die richtigen Qualifikationen für die Ausbildungsstelle haben, haben Sie bereits mit Ihrer Bewerbungsmappe bewiesen. Jetzt kommt es darauf an, im persönlichen Gespräch zu überzeugen. Je mehr Sie über Ihre eigenen Fähigkeiten und über das Unternehmen wissen, desto sicherer werden Sie auftreten.

  • keyboard_arrow_right Typische Fragen

    Folgende Fragen tauchen bei fast jedem Vorstellungsgespräch auf. Sie sollten sich darauf gute Antworten überlegen und diese am besten mit einem Freund oder Familienangehörigen durchspielen:

    • Welche Fächer haben Ihnen in der Schule besonders Spaß gemacht?
    • Welche Fächer mochten Sie nicht so gerne?
    • Haben Sie während Ihrer Schulzeit ein Berufspraktikum gemacht?
    • Was interessiert Sie gerade an diesem Beruf?
    • Für welche Berufe interessieren Sie sich noch?

     

    Überlegen Sie sich auch eigene Fragen, um Interesse zu signalisieren. An folgenden Beispielen können Sie sich orientieren:

    • Welche Abteilungen werde ich kennenlernen?
    • Gibt es einen Ausbildungsplan?
    • In welchem Bereich werden Auszubildende bei Ihnen nach der Ausbildung eingesetzt?
  • keyboard_arrow_right Unzulässige Fragen

    Gut zu wissen: Es gibt auch Fragen, die Sie laut dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz in einem Vorstellungsgespräch nicht beantworten müssen. Das sind Fragen zu:

    • Alter oder Geburtsdatum,
    • möglicher Schwangerschaft oder Familienplanung,
    • sexueller Orientierung (möglicher Homosexualität),
    • Mitgliedschaft in einer Partei oder Gewerkschaft sowie Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft oder Weltanschauung
    • sowie etwaiger Behinderung oder einem Schwerbehindertenausweis
  • keyboard_arrow_right Kleidung

    Achten Sie auf gepflegte und ordentliche Kleidung, die zu Ihrer künftigen Arbeitsumgebung passt. Klären Sie, z.B. über die Firmenhomepage, welche Kleiderordnung in dem Unternehmen üblich ist.

  • keyboard_arrow_right Pünktlichkeit

    Auf keinen Fall sollten Sie zu spät oder abgehetzt zu Ihrem Vorstellungsgespräch erscheinen. Testen Sie vorab, wie lange Sie für Ihren Anfahrtsweg benötigen, und planen Sie lieber einen extra Zeitpuffer ein.

Während Ihrer Bewerbungszeit kann es natürlich immer auch zu Absagen kommen. Wenn es mit dem Ausbildungsplatz nicht geklappt hat, überlegen Sie sich, woran es gelegen haben könnte. Auf welche Fragen waren Sie nicht richtig vorbereitet? Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen? Lassen Sie sich nicht entmutigen und bleiben Sie dran: Gute Leute finden eine Stelle, auch wenn es schon mal länger dauert.

Ansprechpartner

Silke Lengefeld

Abteilung: Personal
Gruppe: Ausbildung
Funktion: Mitarbeiterin Ausbildung
print06102 2909-2245
Zurück zum Anfang keyboard_arrow_up