Tinnitracks

In Deutschland leiden rund drei Millionen Menschen unter Tinnitus. Der störende Ton im Ohr wird dabei für viele Betroffene zu einer echten Belastung, die Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit nachhaltig beeinträchtigt. Als Alternative zu herkömmlichen Behandlungsansätzen bietet die Salus BKK mit der Tinnitus-Therapie-App „Tinnitracks“ Betroffenen eine digitale und selbstbestimmte Therapie-Option.

 

Wie funktioniert die Therapie?

Die Neuro-Therapie sollte immer in Abstimmung mit dem HNO-Arzt durchgeführt werden, der am Vertrag teilnimmt. Während der Behandlung filtert die App die individuelle Tinnitus-Frequenz aus der ausgewählten Lieblingsmusik heraus, so dass die überaktiven Nervenzellen, die den störenden Ton verursachen, nicht mehr gereizt werden. In regelmäßigen Abständen wird überprüft, ob sich die Tinnitus-Frequenz ggf. geändert hat.

Es wird empfohlen, die Tinnitracks Neuro-Therapie täglich für mindestens 90 Minuten in möglichst ruhiger Umgebung anzuwenden. Nach Ende der Therapie führt der HNO-Arzt eine Abschlussuntersuchung durch. Die Teilnahme an dem Programm ist freiwillig.

 

Was übernimmt die Salus BKK?

Die Salus BKK übernimmt die Kosten für die Tinnitracks Tinnitus-Therapie für einen Zeitraum von 12 Monaten. Die Abrechnung erfolgt direkt mit dem Vertragspartner.

 

Voraussetzungen für die Kostenübernahme

Ein HNO-Arzt bestätigt die Tinnitus-Diagnose und überprüft die Teilnahmevoraussetzungen:

  • der chronische Tinnitus muss seit mindestens drei Monaten bestehen
  • es besteht ein Hörverlust von max. 60 dB HL
  • Die stabil-tonale Tinnitus-Wahrnehmung liegt zwischen 200 Hz und 20 kHz

 

Was benötige ich für die Neuro-Therapie?

Für die Nutzung der App benötigen Sie ein Smartphone mit Internetzugang, einen geeigneten Kopfhörer und eine Musiksammlung.

Zurück zum Anfang keyboard_arrow_up