Darmkrebsvorsorge bereits ab 25 Jahren

In Deutschland ist Darmkrebs bei Männern wie bei Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung. Jedes Jahr erkranken mehr als 60.000 Menschen daran, viele davon sind unter 55 Jahre alt. Besonders auffällig ist, dass der höchste Anstieg bei den 20- bis 35-jährigen registriert wird. Hier sind besonders Personen gefährdet, in deren Familien Darmkrebs vermehrt auftritt. Um diesen Versicherten eine gezieltere Vorsorge anzubieten, nimmt die Salus BKK seit dem 01.Oktober 2018 an einem neuen Pilotprojekt zur besseren Versorgung teil.
 

Was übernimmt die Salus BKK?

Wir übernehmen bei Versicherten ab 25 Jahren eine einmalige Darmkrebsvorsorge im Rahmen des Projekts  „FARKOR - Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom“.


Welche Voraussetzungen müssen für eine Kostenübernahme erfüllt sein?

Das besondere Versorgungsangebot können alle Versicherten bei bayrischen Ärzten nutzen, die durch familiäre Vorbelastung ein erhöhtes Darmkrebsrisiko haben.


Wie ist der Ablauf der Darmkrebsvorsorge?

  1. Gehen Sie zu einem Arzt, der mit Krebsvorsorge zu tun hat. Das kann Ihr Hausarzt, Internist, Gynäkologe, Urologe oder auch Hautarzt sein.
  2. Sagen Sie ihm, dass Sie an FARKOR teilnehmen möchten. Er wird daraufhin mit Ihnen einen einfachen Fragebogen durchgehen, mit dem innerhalb weniger Minuten feststeht, ob Sie ein erhöhtes familiäres Darmkrebsrisiko haben oder nicht.
  3. Sollten Sie ein erhöhtes familiäres Darmkrebsrisiko haben, wird Ihr Arzt Sie beraten, welche Vorsorge-Möglichkeiten für Sie in Frage kommen.

Achtung: nicht alle Ärzte in Bayern nehmen an diesem FARKOR-Projekt teil. Welche Ärzte teilnehmen und ob Ihr Hausarzt dabei ist, erfahren Sie unter www.darmkrebs-in-der-familie.de.


Wie funktioniert die Inanspruchnahme?

Bringen Sie zu Ihrem Termin die Gesundheitskarte mit. Alle Leistungen werden hierüber abgerechnet.

Zurück zum Anfang keyboard_arrow_up